Craniosacral Therapie

Die Craniosacral Therapie ist eine Ganzheitliche Körpertherapie, die ihren Ursprung Anfang des 20. Jahrhunderts durch William G. Sutherland fand. Auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) entwickelte er diese Methode. Er entdeckte, dass hinter der rhythmischen Bewegung der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit eine Kraft liegt.

 

Anwendungsbereiche:

Erschöpfungszustände/Depression/Burnout

Unterstützung in belastenden Lebensphasen 

Beschwerden des Bewegungsapparates

akute oder chronische Schmerzen

Wirbelsäulen-Gelenkerkrankungen

Schleudertrauma/nach Unfällen

Migräne/Kopfschmerz

Schlafstörungen

Tinitus/Schwindel

Kieferprobleme

ADHS

 

Durchführung:

Die Craniosacral Therapie ist eine sanfte, feinstoffliche, manuelle Behandlungsform die primär am Schädel (Cranium), entlang der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (Sacrum) durchgeführt wird. Die Behandlung wird am bekleideten Körper in Rückenlage angewandt.  Die Craniosacral Therapie ist primär eine non verbale Therapie. Jedoch ist das Gespräch ein begleitender Bestandteil, das vor und nach der Behandlung stattfindet. Die Methode ist für Menschen jeder Altersgruppe geeignet.

 

Wirkung:

Kreuzbein, Schädel und Wirbelsäule mit ihren Häuten und dem Gehirn bilden eine Einheit, in der die Gehirnflüssigkeit rhythmisch pulsiert. Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen.

Blockaden, Verletzungen oder  seelische Traumata, die im Körpergewebe gespeichert sind, die bis in die früheste Kindheit und Embryonalzeit zurückreichen können, werden während der Behandlung auf sanfte Weise gelöst.

Die Gesundheit, wie auch die Ressourcen, werden unterstützt und nachhaltig gestärkt, so dass positive Veränderungen stattfinden können.